Achtung Dreijährige!

Man sollte sich einfach nicht mit Dreijährigen anlegen – schon gar nicht mit Zwillingen. Als Frank (Erzieher) eben Tom und Aron zum Essen rief und dabei sagte, wenn ihr jetzt nicht kommt, futtere ich alles alleine auf, sagten den Beiden nüchtern: “Das solltest Du besser nicht tun. Wir werden dann nicht größer und Du wirst dicker!”

Dagegen läßt sich nichts sagen

Frank (Pädagoge) hatte heute ein mathematisches Fachgespräch mit einigen Kindern. Einer sagte: “Mein Bruder ist schon acht!” Daraufhin antwortete sein Sitznachbar: “Mein Bruder ist auch acht!” Für Frank bot sich daraufhin eine kleine Mathematikaufgabe für die Kinder an und er fragte, sagt mal Kinder, was ist den acht und acht? Erik (5 Jahre) antwortete trocken: “gleichviel”.

Mindesthaltbarkeitsdatum

Offensichtlich beschäftigen sich gerade einige Kinder bei uns mit dem Thema “Mindesthaltbarkeitsdatum”. Jedenfalls ist Nikki (Pädagogin) vorhin von einem fünfjährigen Forscher gefragt worden: “Nikki, wie lange hälst Du überhaupt noch?” Anmerkung der Redaktion: So fertig sieht Nikki nun wirklich nicht aus :-)

Wir kommen nicht durch

Uns Pädagogen geht es so, wie Euch Eltern bestimmt manchmal auch. Wir kommen mit unseren Erklärungen bei den Kindern einfach nicht an :-)

Gestern haben zwei dreijährige Mädchen in unserem Garten einen großen Ast von einem Baum abgebrochen. So etwas sieht unser Frank, unser Umweltpädagoge nicht besonders gerne. Er rief die Beiden zu sich und erklärte ihnen sachlich und in aller Ruhe, wieso das keine gute Idee war. Darauf erhielt er die Antwort – auch in aller Ruhe und Sachlichkeit: “Wir verstehen Deine Sprache überhaupt nicht. Wir sind doch kleine Tauben!”

Wieder was gelernt

Wir sind immer wieder freudig überrascht, wenn uns unsere Kinder die Welt erklären und wir etwas dazu lernen können. Frank hat letzten Freitag einem dreijährigen Jungen eine neue Windel gegeben und dabei gefragt, warum das große Geschäft in die Windel ging und nicht ins Klo? Eigentlich kann der kleine Mann das nämlich schon ganz gut.

Die Antwort war dann Folgende: “Ich kann wirklich nichts dafür. Die Popo-Geister machen einfach Kacka in die Windel!”

Wo möchtest Du hin?

Timo (5 Jahre) hat Claudia (Pädagogin) gefragt, in welches Land sie gerne einmal fliegen möchte. In die Staaten, weil sie dort einige Freunde und Bekannte hat. Prompt hat Claudia ein selbstgebasteltes Flugticket für die USA von Timo “aus dem Ärmel gezaubert” bekommen. Übrigens war er bestens vorbereitet. Hätte sich Claudia für ein anderes Land entschieden, hätte Timo auch hierfür das passende Ticket gehabt.

Einfach toll, dass wir so schnell und so günstig an Flugtickets kommen :-) Leon, Claas und Justus haben Timo geholfen. Es gibt einfach zu viele Reiseziele und dafür kann kein Kind alleine Tickets ausstellen.

Spielzeugtag

Der Spruch des Tages kommt diesmal ausnahmsweise nicht von einem Kind, sondern von einem Erzieher. Guy meinte heute: “Wenn alle Kita-Kinder in einem Raum mit ihren mitgebrachten Sachen spielen, dann klingt das so, wie meine Band!”

Wir müssen an dieser Stelle hinzufügen: Guy spielt keine klassische Musik, er ist Gitarrist und Sänger einer Punk-Band.

Etymologie in der Kita

Die Vorschulkinder sind von ihrer einwöchigen Reise nach Schönhagen zurück und machen sich so ihre Gedanken. Linus hat sich zum Beispiel mit dem Wort “Schönhagen” beschäftigt und dann schoss es plötzlich aus ihm heraus: “Ich weiss jetzt, wieso der Ort Schönhagen heißt! Weil es da schön ist!” Danke, Linus. Wir freuen uns, dass es Dir gefallen hat!

Danke für dieses Kompliment

Gestern haben wir von Juul (5 Jahre) den Ritterschlag bekommen. Mehr geht einfach nicht. Juuls Mama hat Frank (Erzieher) erzählt, dass Juul zuhause gesagt hat: “Wenn ich mal tot bin und nochmal auf die Erde komme, dann will ich wieder in die Kita Heidberg”.

Lieber Juul, ich glaube Du weisst gar nicht, wie sehr wir uns über diesen Satz von Dir gefreut haben! Wir freuen uns immer, wenn wir von Eltern eine schöne Rückmeldung über das bekommen, was wir in der Kita mit Euch zusammen anstellen. Aber noch viel schöner ist es für uns, wenn Ihr Kinder mit uns zufrieden seid und gerne zu uns kommt. Juul, wenn Du wieder zu uns kommst, hoffen wir sehr, dass auch wir wieder für Dich da sein können!

Was möchtest Du werden?

Dass Kinder später einmal Prinzessin, Feuerwehrmann oder Polizist werden möchten, ist uns durchaus geläufig. Ruben (4 Jahre) hat andere Berufsvorstellungen. Anlässlich eines Spiels sagte er uns vor ein paar Tagen: „Wenn ich groß bin, möchte ich Bürgermeister von Afrika werden!“

Wir finden diese Idee gut. Ruben ist der richtige Mann und in Afrika kann er bestimmt viel Positives bewirken. Er hat auf jeden Fall unsere Stimme :-)

 

Drache Kokosnuss und der Fressdrache

Linus (4 Jahre) hat letzte Nacht geträumt und uns heute seine Traumgeschichte erzählt. Er hat uns auch erlaubt, die Geschichte mit Ihnen zu teilen. Hier ist sie:

Drache Kokosnuss und der Fressdrache
Drache Kokosnuss sitzt in seiner Höhle und frühstückt. Nach dem Essen möchte er heute zum Angeln gehen. Am Strand taucht plötzlich ein Ungetüm auf und will Ihn fressen. Drache Kokosnuss flüchtet auf ein Höhlendach, weil er fliegen kann. Das Ungetüm ist ein Fressdrache und versucht die Höhle hochzuklettern. Der Fressdrache rutscht ab und plumpst auf den Sand. Dann kommt eine riesige Windhose und zieht den Fressdrachen in den Himmel. Drache Kokosnuss geht ganz in Ruhe zurück zum Angeln. Und so ist die Geschichte zu Ende.