Was ist denn jetzt Sache?

Es ist in diesen Tagen nicht einfach, den Überblick zu behalten. Kann ich einen Notbetreuungsplatz in der Kita für mein Kind nutzen oder darf ich es sogar „regulär“ bringen, weil doch die Kitas jetzt geöffnet haben? In den letzten Tagen haben wir mehrere Fragen erhalten. Und teilweise weicht die Berichterstattung in den Medien – auch heute wieder – deutlich von dem ab, was wir zurzeit anbieten können und dürfen. Oder anders gesagt, dass was aus dem Radio kommt, hört sich vielversprechender an, als es ist.

So sieht es wirklich aus (Stand 4.06.2020 – 14:45 Uhr):

  • Die Hamburger Kitas befinden sich immer noch in der sog. erweiterten Notbetreuung. Das bedeutet, dass Eltern keinen Anspruch auf eine tägliche Kinderbetreuung in den Kitas haben. Sorry, wir sind nur der Überbringer dieser Information. Das gilt grundsätzlich für alle Kinder, also auch unabhängig davon, welche Notfälle und Bedarfe in einer Familie bestehen. In den Schulen ist es ähnlich. Zwar dürfen bestimmte Schulkinder wieder zur Schule gehen, aber nicht täglich, sondern meist nur für einen oder zwei Wochentage.
  • In den Kindertagesstätten sind wir freier in der Gestaltung. Das bedeutet, dass wir unseren Eltern/Kindern nicht nur einen oder zwei Wochentage anbieten können, sondern auch mehrere. Ziel ist es, einen guten Kompromiss mit Euch zu finden aus dem, was Ihr und Eure Kinder brauchen und was in der Kita Heidberg aufgrund der Hygieneauflagen möglich ist.
  • In der Kita Heidberg sind wir sehr bemüht, Euch zu helfen. Hoffentlich ist das angekommen :-) Wir arbeiten auf Vertrauensbasis. Wer eine Betreuung für 5 Tage braucht, soll diese auch bekommen. Wer nicht täglich zur Arbeit muss und Tage im Homeoffice arbeiten kann, ist weiterhin angehalten, seine Kinder an diesen Tagen zu Hause zu betreuen. Auch dies ist nicht unsere Erfindung, sondern nach wie vor die dringende Aufforderung der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration und gilt für alle Kinder. 
  • Wenn es nun heißt, dass die Vorschulkinder, bestimmte Geschwisterkinder oder die Viereinhalbjährigen wieder die Kita besuchen dürfen, heißt es leider nicht automatisch an 5 Tagen. Es geht immer immer um den individuellen Bedarf und Betreuungsnotlagen.
  • Die Anzahl unserer Notbetreuungsplätze hat sich von Woche zu Woche erhöht. So sieht es das System der Behörde vor. Durften wir zunächst nur 24 Kinder zeitgleich betreuen, sind es nun doppelt so viele. Wir sind Euch sehr dankbar, dass Ihr mit Augenmaß die Notbetreuung nutzt. So war es bisher fast immer möglich, alle Betreuungswünsche zu ermöglichen. Wir sind optimistisch, dass das in den nächsten Tagen auch weiterhin klappen wird.

Am Ende des Tunnels ist Licht zu sehen. Wenn die Pandemie in Hamburg weiter zurück geht und so sieht es ja aus, legt die Behörde den Hebel um und erlaubt den Kitas wieder die Regelbetreuung. Dann ist es, wie früher. Jeder darf täglich sein Kind bringen und wir kehren zu unseren alten Öffnungszeiten zurück und spätestens dann auch zum Konzept der offenen Arbeit. Wir vermuten, dass die Behörde den Hebel im Juli 2020 umlegen wird.

Bitte meldet Euch weiterhin, wenn Ihr Hilfe braucht. Vieles ist definiert, aber nicht was eine Notlage ist. Wenn nicht nur Euch, sondern auch den lieben Kleinen die Decke auf den Kopf fällt und sie Sehnsucht nach der Kita haben, ist das auch eine Not und uns fällt bestimmt etwas ein, wie so eine Not gelindert werden kann :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.